Grußwort von Till Brönner

Bild: Sony Music

Herzlich willkommen zu DEMOKRATIE FEIERN!

Ich bedaure wirklich sehr, nicht persönlich dabei sein zu können. Wer ist nicht gerne zum Feiern eingeladen, gerade wenn es um so ein wichtiges Gut wie das der freien Wahl geht.

Wenn Jazzmusiker auf die Bühne treten, verteidigen wir öffentlich die persönliche und geistige Freiheit, das Recht auf Beteiligung. Der Jazz wie die Demokratie geben uns den Raum dafür.

Mehr noch: Mich persönlich interessiert dabei jedes Mal die Sicht der Anderen und ich bitte meine Mitstreiter öffentlich, sie mir musikalisch vorzutragen. Und jeder von uns übernimmt auch die Verantwortung dafür, möglicherweise nicht ganz einer Meinung mit dem anderen zu sein. Das Ziel aber ist es, zumindest am Ende des Abends zu einem Konsens zu kommen. Ein Konsens auf der Basis von Respekt, Neugier und der Offenheit, dass es nie zu spät ist, seine Ansichten zu ändern.

Als Künstler meines Kulturkreises tendiere ich manchmal dazu, diese Freiheit allzu selbstverständlich zu nehmen, denn ich habe mich schlicht an sie gewöhnt. Deswegen möchte auch ich zusammen mit Wolf & Pamela Biermann und meinen Freunden vom ZentralQuartett dazu aufrufen:

Nehmen sie ihre Freiheit wahr! Lassen Sie sich auf die Sicht von Zeitzeugen ein und von Stimmen, die aus persönlicher Erfahrung und mit üppigem Vokabular ausgestattet über die große Errungenschaft von Demokratie sprechen und musizieren! Und gehen sie wählen.

Es bleibt – davon bin auch ich überzeugt – auch heute und immerzu ein wahrer Grund, das demokratische Miteinander zu feiern, im Jazz und auch im Leben.

Sehr herzlich,
Ihr Till Brönner